Cakefriends


Bohnen:

  • Rast Barista Espresso, Arabica-Hochlandmischung aus Kenya, Guatemala, Sumatra, Sulawesi, Plantation (Indien), und Java. Dunkel geröstet.
  • Rast Premium, Arabica-Hochlandmischung aus Java, Sumatra, Zentralamerika, Südamerika, und Indien. Mittel geröstet.

Röster: Rast Kaffee AG, Ebikon

Maschine: Dalla Corte Evolution (Siebträger)

Wo: Torgasse 3, Zürich

Bericht:

Im Cakefriends kann man seine Friends auch treffen wenn man nicht so auf Cake steht, denn auf der grossen Karte, die sich Inhaltlich stark vom Gastro-Einheitsbrei abhebt, gibt es auch leckere Salate, Sandwiches, Ofenchüechli, allerlei Tees oder eben Kaffee. Als ich das Lokal betrete, wird gerade die Mühle mit Kaffeebohnen nachgefüllt und diese kommen aus einem Frischhaltesack mit dem Aufdruck „Rast“. Dies ist schon einmal vielversprechend, denn Rast wurde erst kürzlich vom Deutschen Kaffeemagazin „Crema“ zum Röster des Jahres gekürt. Die Bohnen sind dann auch die Selben wie im viel gelobten Henrici. Neben der Mühle steht eine Dalla Corte Evolution, wie sie oft in den besten Kaffee Lokalen zu finden ist, ausnahmsweise in elegantem Weiss. Diese Maschine ist ein Indiz dafür, dass der Fachmann Ingo Rogalla seine Finger im Spiel hatte, was zu einem gewissen Grad als weiteres Gütesiegel betrachtet werden darf. Bis ich meinen Espresso bestellt habe, kann ich den Barista bereits bei der Zubereitung einiger Tassen Kaffee beobachten und sehe Dinge, die schon fast Seltenheitswert haben und Schritt für Schritt an sauber erlerntes Barista-Handwerk erinnern: Bevor der Siebträger zur Mühle geführt wird, klopft der Barista nicht nur minimalistisch den alten Kaffeepuck heraus, sondern reinigt diesen tatsächlich mit einer Bürste! Danach hört man die Mühle vor jedem Pulverbezug kurz arbeiten und für das Andrücken des Kaffeepulvers im Siebträger wird zu einem massiven Metalltamper gegriffen. Nach dem Andrücken streift der Barista mit der Hand noch das lose, überflüssige Kaffeepulver vom Siebträgerrand, wofür ihm vor allem die Maschine danken wird. Das manuelle Abstreifen und gleichmässige Verteilen vor dem Andrücken, „Grooming“ genannt, fehlte zwar wie ziemlich überall auch hier, doch die anderen kleinen, säuberlichen Arbeitsschritte liessen immerhin seltenes Sorgfaltsbewusstsein durch den Raum schweben. Die Extraktionszeit meines Espressos ist ebenfalls wie im Lehrbuch vorgesehen und als ich dann vor lauter Staunen endlich zum Trinken komme, bin ich fast ein klein wenig enttäuscht, wahrscheinlich weil die ganze Vorgeschichte so vielversprechend war. Der Espresso ist zwar nicht schlecht, aber der leichte Körper wird von einer deutlichen Bitternote begleitet. Es fällt mir eher schwer dies als normales oder gewolltes Espressoresultat zu akzeptieren, weshalb mein Urteil zu einer Mischrechnung aus Aufwand und Ertrag wird und ich gespannt bin was andere Gäste für Erfahrungen gemacht haben, also bitte fleissig Kommentieren! 4 Zürich-Bohnen für einen Espresso der bis zum nächsten Besuch etwas mildernde Umstände geniesst.

One thought on “Cakefriends

  1. Interessante Infos in Sachen Kaffee bei den Cakefriends. Wir haben bei unserem Besuch einen Samova-Tee (mit Latte Art🙂 und einen Latte Macchiato mit Alpenkaramell probiert. Die waren beide sehr lecker…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s