Sphères


Bohnen:

  • Italienische Röstung, Arabicamischung aus Zentral- und Südamerika. Dunkel geröstet.
  • Spezial Mischung, Arabicabohnen aus dem Hochland Mexicos, Costa Rica, Brasilien und Indien.

Röster: Schwarzenbach Kolonialwaren Kaffeerösterei, Zürich

Maschine: La Cimbali Dosatron M32 (Siebträger)

Wo: Hardturmstrasse 66, Zürich

Bericht:

„Hier verstecken sie sich also, die Bewohner des Zürcher Westend“, denke ich mir als wir uns dem Sphères nähern. Die Menschenansammlung vor dem Lokal fällt in den sonst ziemlich leeren Strassen an diesem sonnigen Spätwintertag sofort auf. Sonst scheint es im Ausgangsquartier während dem Tag nur Baustellen zu geben. Zum Glück gibt es drinnen noch genügend freie Plätze, denn wir  kamen ja nicht um die Sonne zu geniessen, sondern wegen dem Kaffee. Sphères ist sowohl Bar als auch Buchhandlung, in umgekehrter Proportion zur fast schon normalen Konstellation „Buchhandlung mit integriertem Café“. Dass sowohl Tee als auch Kaffee bei der Traditionsrösterei Schwarzenbach bezogen werden, lässt meine Hoffnungen auf einen guten Espresso steigen. Die Kaffeemischungen werden in der Karte kurz beschrieben, dafür gibt’s Sympathiepunkte. Der Kaffee ist leider auf Vorrat gemahlen, aber der Verbrauch ist während unserem Aufenthalt doch ziemlich hoch, weshalb man gerade noch ein Auge zudrücken könnte. Daneben hängt sogar ein Tamper in einer kleinen Halterung. Soweit so gut. Ein Espresso bitte. Offenbar habe ich meine Bestellung der  falschen Person aufgegeben, denn der Tamper bleibt unberührt in der Halterung. Ein anderer Barista benutzt ihn dann kurz darauf. Leider bleiben diese wichtigen Handgriffe in vielen Lokalen etwas problematisch. Wenn das Wasser in der Kaffeemaschine auf völlig ungepresstes Kaffeepulver trifft, wird es sich einfach den Weg des geringsten Widerstandes Suchen und richtiggehend durchsickern, wobei an jenen Stellen zuviel Stoffe gelöst werden und an anderen Stellen gar keine. Dass der Espresso dann eine ziemlich helle Crema aufweist überrascht mich kaum. Trotzdem ist er angesichts der missglückten Zubereitung noch ziemlich gut im Geschmack, was wohl den sorgfältig gerösteten Bohnen zu verdanken ist. Negativ fällt höchstens ein leicht bitterer Beigeschmack auf, der wohl eben nicht da wäre, wenn nicht gewisse Stellen überextrahiert worden wären.  Abgesehen vom Zubereitungsroulette ist das Sphères eine Bereicherung, denn ausser z.B. im neuen Viadukt ist Kaffeetrinken im Ausgangsviertel von Zürich nicht immer eine einfache Sache. Beim nächsten Besuch haben wir vielleicht mehr Glück mit dem Barista, denn die nötigen Utensilien wären ja schon mal da. 4 Zürich-Bohnen für viel vorhandenes Potential.

One thought on “Sphères

  1. Das Sphèrese verfügt jetzt über zwei Mühlen die direkt in den Siebträger mahlen, und seitdem das Personal einen Barista-Kurs besucht hat wird der Tamper in der Regel auch benutzt. Trotzdem braucht man immer noch etwas Barista-Glück.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s