Henrici


Bohnen:

  • Henrici Espresso, Arabica-Hochlandmischung aus Kenya, Guatemala, Sumatra, Sulawesi, Plantation (Indien), und Java. Dunkel geröstet.
  • Henrici Crème, Arabica-Hochlandmischung aus Java, Sumatra, Zentralamerika, Südamerika, und Indien. Mittel geröstet.
  • Wechselnde Single-Origins von Rast als Filteraufguss oder Espresso.

Röster: Rast Kaffee AG, Ebikon

Maschine: Dalla Corte Evolution (Siebträger), Hario Dripper (Filteraufguss)

Wo: Niederdorfstrasse 1, Zürich

Bericht:

Schon über ein Jahr ist es her, seit ich den Coffee-Guide Zürich mit dem Café Henrici begonnen habe. Viel hat sich in der Zwischenzeit verändert, weshalb es an der Zeit ist, hier etwas „aufzuräumen“, denn ständige Aktualisierungen als Kommentare und Hinweise werden irgendwann etwas unübersichtlich. Anmerken möchte ich auch gleich, dass es hier nicht darum geht ein einzelnes Lokal bevorzugt zu behandeln, sondern einerseits die Leser auf ein neues und äusserst lobenswertes Angebot aufmerksam zu machen und andererseits auch auf den progressiven Charakter dieses Lokals hinzuweisen, denn für alle Cafés gilt: Stillstand = Rückschritt. Der Originalbericht bleibt hier zudem weiterhin einsehbar (siehe unten). Was genau hat sich denn nun getan? Nach mehrmaligem Verschwinden und Wiederauftauchen der Single-Origin Espressi und einem bereits äusserst interessanten Versuch vakuumgebrühten Kaffee anzubieten (siehe Kommentare), ist die neuste Entwicklung meines Erachtens von enormer Wichtigkeit für die gesamte Kaffeekultur in Zürich und darüber hinaus. Neu kann man von einen aktuellen Single-Origin Kaffee zum selber Aufbrühen bestellen. Wie das funktioniert? Nun, der Kaffee wird vorgemahlen, in einem Filterbehälter platziert, und zusammen mit einer Kanne heissem Wasser an den Tisch gebracht. Der Kunde braucht den Kaffee nur noch mit dem Wasser zu übergiessen, wobei man genaue Instruktionen auf einem Infoblatt erhält. Klingt sehr einfach, birgt aber beim ersten Versuch durchaus etwas Potential für kleine Missgeschicke. Das sollte aber Keinen davon abhalten, dies unbedingt zu probieren, denn der Spassfaktor ist immens, und der Kaffee unglaublich fein. Letzteres liegt auch daran, dass der Kaffee extra heller geröstet wird, was die fruchtigen Säuren besser zur Geltung kommen lässt. Aber weshalb soll das nun so wichtig sein für die Kaffeekultur? Ganz einfach: Abgesehen davon, dass dies meines Wissens in Zürich einmalig ist, regt es enorm dazu an sich mit Kaffee auseinanderzusetzen! Einerseits ist man im Brühvorgang involviert, kann den Kaffee mit allen Geschmackssinnen wahrnehmen und lernt zugleich die wichtige Lektion, dass Filterkaffee entgegen hartnäckigen Vorurteilen weder bitter noch sonst irgendwie etwas Angestaubtes sein muss. Andererseits – und das scheint mir ebenso wichtig – zieht man soviel Aufmerksamkeit auf sich, dass eine Diskussion über Kaffee mit dem Nachbartisch fast garantiert ist. Selbst erlebt und somit wertvolles Wissen weitergegeben. Dies bringt also hoffentlich den einen oder anderen Stein ins Rollen und es bleibt zu hoffen, dass diese Erneuerung ein voller Erfolg wird, wozu Sie natürlich selber beitragen können. Also nichts wie los und erleben Sie Kaffee von einer völlig neuen Seite. Da opfere ich sogar gerne die Single-Origin Espressi, wenn auch mit einem weinenden Auge. Weiterhin gibt es im Henrici natürlich trotzdem die gewohnte „normale“ Kaffeepalette und auch bei der Bewertung gibt es keinen Grund zur Änderung: 5 Zürich-Bohnen für das vielleicht fortschrittlichste Kaffeelokal in Zürich.

—Originalbericht vom 17.7.2010—

Seit gut einem Jahr gehört das Henrici bei Kaffeeliebhabern zu den Top-Adressen in Zürich. Raucher wurden von Anfang an nach draussen gebeten, denn die feinen Kaffee Aromen sollten definitiv nicht durch aggressive Düfte übertönt werden. Eine Pionierrolle nimmt das Henrici auch in Sachen Transparenz ein, denn nur in wenigen Lokalen wird so offen über die Zusammensetzung der verwendeten Kaffeemischungen informiert. Würden mehr Gastronomen so vorgehen, stünde es um den Kaffee in unserer Gesellschaft bestimmt etwas besser, denn nach wie vor ist Kaffee für viele ein anonymes, bräunliches Getränk mit nur einem Namen: „Kaffee“. Etwas schade ist einzig, dass die Zusammensetzung der Espressomischung nicht auch auf der Karte zu finden ist, sondern nur beim Regal wo die Bohnen zum Verkauf ausgestellt sind. Zudem sind einige Angaben wie „Zentral- und Südamerika“ doch etwas gar grosszügig. Die ebenfalls angebotenen Single-Origins sind hingegen auch bequem auf der Karte beschrieben (UPDATE: Siehe „Kommentare„). Natürlich ist die Tatsache, dass überhaupt Single-Origins angeboten werden, nach wie vor alles andere als normal und deshalb besonders zu betonen. Bestellt wurde also je ein Espresso der Hausmischung und ein La Cascada Estate aus Guatemala. Weil an einem Freitagabend so einiges los ist im Henrici, erhalte ich meinen ersten Espresso leicht unter der gewünschten Temperatur, aber dies ist normalerweise nicht der Fall. Das obligate Glas Wasser gibt es auch dazu, so weit so gut. Beide Espressi haben eine sehr helle, eher dünne Crema, für meinen Geschmack vielleicht ganz wenig unterextrahiert. Aber dass man bei Henrici einen guten Kaffee bekommt, ist unbestritten. Auch wer seinen Kaffee lieber mit Milch oder sonstigen Zusätzen geniesst, wird im Henrici bestens fündig: Neben den gewohnten Milchkreationen, die auch mit Sojamilch und anderen Alternativen zu haben sind, gibt es eine ganze Kartenseite mit speziellen Kaffee-Mischgetränken die definitiv einen Versuch wert sind. 5 Zürich-Bohnen von mir.

5 thoughts on “Henrici

  1. Hab heute im Henrici einen Santa Clara y Anexos von Rast aus einem Siphonbrüher serviert bekommen. Zuschauen und geniessen jeweils Montags und Mittwochs von 13 bis 15 Uhr!

  2. Nachdem ich schon eine Weile auf eine Gelegenheit gewartet habe an einem Montag- oder Mittwochnachmittag ins Henrici zu gehen um vom neu angebotenen Syphon-Verfahren zu profitieren, habe ich es nun endlich geschafft! Das Resultat? Ein sehr guter Kaffee, der von der Art etwas an Kaffee aus der AeroPress erinnert, und ein unterhaltsames Schauspiel bei der Zubereitung. Leider muss hier aber auch etwas Kritik vorgebracht werden: Einerseits sind die bisher angebotenen Single-Origin Espressi seit der Einführung des Syphon-Verfahrens zu meinem Bedauern von der Karte verschwunden. Andererseits ist es schade, dass der Syphon nur so selten zum Einsatz kommt, vorallem zu Zeiten die viele arbeitende Kunden vom Konsum „ausschliessen“. Fazit: Syphon top, aber bitte mehr davon!🙂

    • Ich teile deine Kritik voll und ganz! Wenn ich im Henrici einen Espresso trinke, erkundige ich mich hin und wieder, wann sie denn endlich die neuen Single-Origin Espressi wieder anbieten. Meine Nachfrage ist aber anscheinend zu wenig gross. Die Mehrzahl der Gäste interessiert sich wohl nicht für eine Auswahl an verschiedenen Gerüchen und Geschmäckern – oder sie haben zuhause das perfekte Equipment, inklusive Heimröster, und trinken Espresso in der Öffentlichkeit nur wegen den sozialen Kontakten?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s