Bank


bank

Bohnen:

  • Espresso: Stoll Honduras.
  • Filter: Stoll Duromina, Äthiopien, washed.
  • Filter: Stoll Kiunyu, Kenia.

Röster: Stoll Kaffee AG, Zürich

Maschine: Modbar (Siebträger & Brewing System)

Wo: Helvetiaplatz, Zürich

Bericht:

Das neue Übercafé am Helvetiaplatz hat keinen einfachen Stand, so viel gleich vorweg. Viel Hype und Spekulationen im Vorfeld erzeugen hohe Erwartungen. Seit längerem war bekannt, dass die Lokalität mit der beliebten Bäckerei John Baker geteilt werden wird, und in Kaffeekreisen war die Kaffeemaschine sowie einer der Köpfe hinter dem Kaffee-Konzept Stadtgespräch Nummer eins. Letzterer ist niemand geringerer als Benjamin Prager, Brewers Cup Champion und Partner bei Bear Brothers & Cow, bei ersterer handelt es sich um die erste sogenannte Modbar in unseren Breitengraden. Wer mit dem letzten Lokal von Bear Brothers & Cow vertraut ist, der stellt sich am besten einfach das pure Gegenteil vor: Gross, sehr gross, 150+ Sitzplätze gross. Und das hat natürlich einen enormen Einfluss darauf, was überhaupt möglich ist in Sachen Kaffeezubereitung. Nichts desto trotz gibt es in der Bank ein Filterkaffeesortiment, und bald, wenn auch noch nicht bei meinem ersten Besuch, mehrere Espresso Sorten. Ich beginne mit einem Filterkaffee, der trotz Hochbetrieb wohl auch dank der smarten Maschinerie relativ schnell bei mir am Platz ankommt. Die Extraktion ist noch nicht 100% perfekt, aber gut. Das Gleiche gilt für den Espresso, der ebenfalls noch von etwas Finetuning profitieren kann, aber wie schon gesagt, die Bank ist aus qualitativer Sicht eine extreme Herausforderung, die angesichts dessen am erst zweiten Tag überraschend gut gemeistert wird. Ein hübsches Detail sind übrigens die spezialangefertigten Acme Tassen mit eigenem Logo am Innenrand. Kosten wurden sicherlich keine gescheut. Vermisst habe ich momentan noch etwas Informationen zum Kaffee und die Servicemitarbeiter waren mit dem Sortiment noch nicht genügend vertraut, um dieses Fehlen vollends zu kompensieren. Wie üblich in solch grossen Betrieben, dürften die Arbeitsabläufe nach den ersten Erfahrungen noch etwas optimiert werden und ich bin schon gespannt, wie der zweite Eindruck sein wird, denn die Bank gehört ohne Frage zu den neuen Hotspots in Sachen Kaffee in Zürich. Ich zahle also einmal 4.5 Zürich-Bohnen ein, rechne aber nach etwas Zeit und Zinsen mit 5.

One thought on “Bank

  1. Tja, was soll ich sagen, der Espresso war kalt und sauer. Bin davon ausgegangen
    das die Maschine schon längst auf Betriebstemperatur sein sollte, denn es war an einem Samstag gegen frühen Nachmittag….also knackvoll. Ich hab nur dran genippt und die fast volle Tazzina einfach stehen gelassen in der Erwartungshaltung das mich die Bedienung darauf ansprechen würde……leider Fehlanzeige. Sorry ich kann und will so was nicht trinken. Auch nicht mit Zucker. Dafür ging der Bezahlvorgang aber ganz schnell. Falls ich da noch mal hingehen sollte, bestell ich nen Beutel-Tee.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s