Le Raymond


leraymond

Bohnen:

  • Classic: Henauer Los Pinos, Nicaragua, washed.
  • Modern: Stoll Pampojila, Guatemala, washed.

Röster: G. Henauers Sohn AG (Henauer Kaffee), Höri / Stoll Kaffee AG, Zürich

Maschine: La Marzocco GB 5 (Siebträger)

Wo: Bleicherweg 8, Zürich

Bericht:

Le Raymond ist der neue Bruder von Grande und Bovelli, zwei etablierte Café-Bars und beliebte Anlaufstellen von Kaffeeliebhabern. Somit könnte dieser Testbericht auch gleich beendet werden, denn kaffeetechnisch haben diese drei Lokale ihr Konzept nun vereinheitlicht und deshalb war seit meinem letzten Besuch im Bovelli auch klar, was ich hier antreffen würde. Bereits von einer Kette zu sprechen, wäre wohl etwas übertrieben und diverse vergleichbare Konzepte im Ausland zeigen auch, dass ein Wachstum in diesem Umfang noch lange kein Qualitätskompromiss bedeuten muss. Weiterlesen

Brühnett


bruehnett

Bohnen:

  • Espresso: Fazenda Dona Nenem (Minas Gerais, Brasilien), pulped natural
  • Espresso: Wote Konga (Yirgacheffe, Äthiopen), natural
  • Aeropress: Kabare AA, (Kenia), washed & sundried

Röster: G. Henauers Sohn AG (Henauer Kaffee), Höri

Maschine: La Marzocco GB/5 (Siebträger)

Wo: Gerbestrasse 2, Wädenswil

Bericht:

Nach Wädenswil gehen nun nicht mehr nur Bier-Liebhaber für das bekannte Wädi Bräu, sondern ab sofort auch Kaffee-Liebhaber für ein Wädi Brüh bei Brühnett. Natürlich haben die Kaffees in Janine Landolts neuem Lokal nicht derart plumpe Namen – der Lokalnamen ist Wortspiel genug. Die Kaffees heissen hier wie gewohnt Espresso, Cappuccino, usw. oder, wie erfreulicherweise immer öfters der Fall, dann gleich wie die Bohnen, was meistens dem Namen der Farm oder Anbauregion entspricht. So ist also auf dem Infoboard hinter der Theke zu lesen, dass es hier etwas Namens “Dona Nenem” gibt, aber auch einen Kaffee der “Wote Konga” heisst. Dem aufmerksamen Leser dürften diese Kaffees irgendwie bekannt vorkommen, was vermutlich daran liegt, dass dieselben Kaffees auch im kürzlich eröffneten Bovelli in Zürich ausgeschenkt werden. Weiterlesen

Bovelli


bovelli

Bohnen:

  • House Coffee: Fazenda Dona Nenem (Minas Gerais, Brasilien), pulped natural
  • Wote Konga (Yirgacheffe, Äthiopen), natural
  • Furioso, 90% Arabica (Kolumbien), 10% Robusta (Indien)

Röster: G. Henauers Sohn AG (Henauer Kaffee), Höri

Maschine: Dalla Corte Evolution (Siebträger)

Wo: Sihlstrasse 20, Zürich

Bericht:

Das ehemalige Infinito ist jetzt eben doch endgültig “finito”. Zwar sieht auf den ersten Blick noch vieles ähnlich aus, doch das neu eingezogene Bovelli verspricht bei genauerem Hinsehen ein deutliches Upgrade von den früher ausgeschenkten italienischen Kaffeemischungen. Dem Konzept mehrere Kaffees zu offerieren ist man erfreulicherweise treu geblieben, nur was genau offeriert wird unterscheidet sich um Welten. Nachdem ich mich auf dem sich über die ganze Breite des Raumes erstreckende Menüboard zurechtgefunden habe, fällt mir sogleich das clever gestaltete Kaffeemenü auf. Weiterlesen

Revisited: Grande

Henauer Kaffee "Raja Gayo" (Sumatra, semi-washed) @ Grande Ein vollmundiger Espresso, passend für die kalte Jahreszeit, mit deutlichen Röstaromen. 4.5/5 #espresso #gb5 A post shared by Coffee-Guide Zurich (@coffeeguidezurich) on Feb 9, 2014 at 6:19am PST

Bear Brothers & Cow


Update: Per 24.5.2014 ist BBC leider geschlossen. Bis eine neue Lokalität gefunden ist, soll bald importierter Spezialitätenkaffee via Onlineshop vertrieben werden! Siehe http://www.bbc-coffee.ch für updates)

bearbrotherscow

Bohnen: (zurzeit)

Espresso

  • Bosques de San Francisco, Antigua, Guatemala (The Barn)
  • Bonanza Naturals, Mischung aus Brasilien, El Salvador, Äthiopien (Bonanza Coffee Roasters)

Filter

  • Los Pirineos, Tecapa, El Salvador (Kafischmitte)
  • Karimikui, Kenya (Kafischmitte)
  • Kochere, Yirgacheffe, Äthiopien (The Barn)
  • Nyawira, Embu, Äthiopien (The Barn)
  • Finca Licho & Hachira (Henauer Kaffee)

Röster: (zurzeit)

  • Kafischmitte, Langnau i.E.
  • G. Henauers Sohn AG (Henauer Kaffee), Höri
  • The Barn, Berlin (DE)
  • Bonanza Coffee Roasters, Berlin (DE)

Maschine: La Marzocco Strada EP (Siebträger)

Wo: Badenerstrasse 60, Zürich

Bericht:

ENDLICH. Schon seit Jahren wird in der Kaffeeindustrie von der sogenannten „Third Wave“ gesprochen oder von „Specialty Coffee“. Konsumenten beginnen Kaffee nach Anbauregion zu kaufen, Röster beschreiben ihre Produkte mit genauen Geschmacksprofilen, wie man es bisher höchstens vom Weinetikett kannte, und Gastronomen lernen vermehrt, dass sich guter Kaffee nicht einfach auf Knopfdruck zubereiten lässt. Während dieser Trend im Ausland schon seit längerer Zeit vermehrt spezialisierte Kaffeelokale hervorbrachte, die nicht nur verschiedene Kaffees sondern auch verschiedene Zubereitungsformen im Angebot haben, hatte sich diese dritte Welle hier leider bis anhin nur in Teilstücken manifestiert: Den progressivsten Röstern fehlt das hauseigene Café bzw. Stadtnähe, Lokale mit Kaffeeauswahl beschränken diese oft auf Espresso, und bei den ersten Annäherungsversuchen an den neu zelebrierten Filterkaffee steht mangels Bekanntheit der Erlebnisfaktor im Vordergrund, um überhaupt einmal Gäste für das Ungewohnte zu gewinnen. Doch nun wurden die Gebete der Specialty Coffee Anhänger erhört und mit Bear Brothers & Cow erstmals ein Third Wave Coffee Tempel in Zürich eröffnet – eine Pilgerstätte für experimentierfreudige, qualitätsorientierte Kaffeeliebhaber. Weiterlesen

Frisch geröstet

Nach meinem „Roast“ der Zürcher Kaffeeszene scheint es nur fair den wahren Röstern etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Tatsächlich hat sich auch einiges getan und mit Freude kann ich von Erlebnissen berichten die schon fast als triumphale Antwort der Röster auf meine Tirade verstanden werden könnten. Immer wieder mal erhalte ich die Möglichkeit hinter die Kulissen der Kaffeeveredler zu blicken, vom lokalen Kleinröster bis zur zentralen Rösterei für Starbucks Europe/Middle-East/Africa in Amsterdam. Was Alle verbindet ist die Leidenschaft für Kaffee, doch die konkreten Philosophien können manchmal unterschiedlicher kaum sein. Klein ist nicht immer besser, vor allem wenn der Nostalgiefaktor der Kleinrösterei mit veralteten Praktiken die über Generationen unverändert blieben gleichzusetzen ist. Am interessantesten dürfte es für den Kunden wohl dann sein, wenn der Röster nicht aus reiner Wirtschaftlichkeit handelt, und einen solchen durfte ich kürzlich in Ebmatingen besuchen. Weiterlesen