Moka-Kurs bei ViCafe

vicafe

Das ViCafe am Goldbrunnenplatz hatte vor einiger Zeit über die sozialen Medien zum informellen Kaffeekurs eingeladen und etwa 10 neugierige Teilnehmer fanden sich heute in der kleinen Kaffeebar ein, um mehr darüber zu lernen, wie man mit der Moka Kanne zu Hause guten Kaffee brüht. Relativ früh wurde von Röstmeister Stefan, der unterhaltsam durch den Event führte, den Anwesenden klar gemacht, dass „guter Kaffee“ dabei relativ ist. Expertentipps hin oder her, am Ende soll jeder das trinken was einem schmeckt und es entsprechend so zubereiten. Weiterlesen

Coffee-Guide Genf

genf

Zürich ist super, keine Frage. Aber manchmal muss man etwas über den Untertassenrand hinaus blicken. Oder sogar über den Röstigraben. Für eine Konferenz reiste ich kürzlich nach Genf und weil das ja nicht gleich um die Ecke liegt, liess ich mir die Chance natürlich nicht entgehen, die dortige Kaffeeszene auszukundschaften. Nach einer kurzen Internetrecherche hatte ich zwar nur gerade zwei Lokale auf dem Radar, aber die begeisterten dafür umso mehr! Nach ein paar Vorträgen an der Universität ging der Spass also los und praktischerweise lag mein erstes Ziel auch nur ein paar Strassen weiter an der Rue des Bains. Weiterlesen

Campesino Coffee Truck


campesino

Bohnen:

  • Espresso: Vale Verde (Bahia, Brasilien), pulped natural.
  • Filter: Hacianda La Esmeralda (Palmira, Panama), natural.
  • Filter: Adado (Yirgacheffe, Äthiopien), washed.
  • Finca El Carmen (Ataco, El Salvador), washed/dried.
  • Beneficio Santa Rosa (Copan & Ocotepeque, Honduras), washed/dried.

Röster: Campesino GmbH, Zürich

Maschine: La Marzocco Linea PB (Siebträger), Moccamaster KBGC982 AO Yellow Pepper (Filter)

Wo: Leonhardstrasse 34, Zürich (Mo) , Wolfgang-Pauli-Strasse 16-18, Zürich (Mi-Fr)

Bericht:

Vom Campesino Coffee Truck hörte ich zum ersten Mal als die beiden Jungs von Campesino Coffee Roasters ein Bild vom ersten Arbeitstag im Internet teilten. Darauf zu sehen war ein dick in Winterkleidung eingemummter Barista und stürmischer Schneefall. Die Temperatur befand sich offenbar in einem derart niedrigen Bereich, dass selbst die Milch am Stand gefror. Fast forward um ein paar Wochen: Das Kaffeemobil steht nur Montags auf der mir günstig gelegenen Polyterrasse und ich habe frei und Zeit. Und es regnet. In Strömen. Kalt ist es sowieso. Weiterlesen

Milchbar


milchbar

Bohnen:

  • Espresso: India Delight (Eastern Ghats, Indien), washed.
  • Espresso: Don Joel (San Luis de Grecia, Costa Rica),  honey/natural.
  • Filter: Kochere (Yirgacheffe, Äthiopien), washed.
  • Filter: Fazenda Recreiro (Vale da Grama, Brasilien), pulped natural.
  • Filter: La Casona (Tarrazu, Costa Rica), washed.

Röster: The Black&Blaze coffee roasting company, Ebmatingen

Maschine: La Marzocco Stada EP (Siebträger)

Wo: Kappelergasse 16, Zürich

Bericht:

Woran erkennt man, dass man ein echtes Kaffee Problem hat? Nicht etwa eine Koffein Sucht, sondern vielmehr eine an Obsession grenzende Leidenschaft? Zum Beispiel wenn man am anderen Ende der Welt auf einer tropischen Insel weilt und sich ernsthaft darüber aufregt, die Eröffnung eines neuen Lokals hier in der kalten Schweiz zu verpassen. Dies ist mir tatsächlich in etwa so widerfahren, als vor ein paar Wochen die ersten Bilder von der neuen Milchbar auf Facebook auftauchten. Zugegeben, ich war etwas auf Kaffeeentzug, aber eine Kaffeebar mit Syphon, V60, Chemex, Aeropress, Über Boiler, La Marzocco Strada und sonst allem, was das Coffee-Nerd Herz höher schlagen lässt, mitten in Zürich? Und ausgerechnet jetzt bin ich weg?? Weiterlesen

Lucky Cap Espresso & Brew Bar


luckycap

Bohnen:

  • La Bella (Guatemala), honey processed
  • Moplaco (Yirgacheffe, Äthiopen), natural
  • Sidamo (Äthiopien), washed

Röster: Lucky Cap Micro Roastery, Ungarn

Maschine: La Scala Carmen (Siebträger)

Wo: Mühlegasse 29, Zürich

Bericht:

Die Zürcher Kaffeeszene ist gerade etwas internationaler geworden. Derart international, dass man sich beim Betreten des neuen Lucky Cap auch fast ein wenig wie in einer anderen Welt fühlt. Die Mitarbeiter kommunizieren miteinander in ungarisch, die Kaffeemaschine hinter dem Bartresen ist zur Abwechslung mal weder von La Marzocco noch von Dalla Corte und auch einrichtungstechnisch lässt sich das Lokal nicht einfach in die gängigen Muster wie shabby-chic oder italianità verorten. Aber so unvertraut der erste Eindruck sein mag, so schnell bemerkt man auch wie universal und verbindend Kaffee ist. Die Worte V60, Chemex und Aeropress auf der Karte sind nicht nur deshalb herzerwärmend weil sie vertraut sind, sondern vor allem weil sie in Zürich nach wie vor keine Selbstverständlichkeit sind. Weiterlesen